Sa 28.12. Finissage: Malik Heilmann

fuchs

In Special Events Posted

ErkenneDichSelbst_fb_Cover

1509876_243472955820249_1847907744_n

Der Triumph der Intelligenz über Stärke und Gier – die Fabel Reineke Fuchs interpretiert ein uraltes Thema menschlicher Konflikte und bevölkert ein mittelalterlich-höfisches, doch auch zeitloses Szenario mit tierischen Protagonisten.

Reineke als Spiegel seiner Umwelt, bewaffnet mit einem messerscharfen Verstand, der ihn über seine Umwelt erhebt und ihn ihr gleichzeitig entfremdet, misstrauisch beäugt und verurteilt, ist er ein Antiheld mit Charisma, von dem alle lernen.

Der Künstler Malik Heilmann erweckt diesen geläuterten Fuchs zum Leben. Er schafft Tierportraits mit feinem, emphatischen Blick auf die Psyche, den Wesenskern der Dargestellten. Er schaut auf die Tiere durch das Auge eines weisen Fuchses, der gefestigt sanft, verantwortungsvoll auf seine Umwelt blickt, ihre Schwächen und Stärken erkennt und jedem einen Gedanken schenkt, einen Psalm, eine Meditation zur Gesundung.

Diesen weisen, scharfen Blick könnten die Tiere als den ihres Anführers anerkennen, ihn in seiner Stärke lieben und ehren. Hier also in der Summe ein Leitsatz an den Fuchs, der im Verborgenen bleibt, doch stets seine Spuren hinterlässt: Erkenne Dich selbst!

————————–———————–

Wann und wo?
Samstag den 28. Dezember 2013, ab 19 Uhr in der ArtyFarty

Wer legt auf?
Philipp Fein (Feines Tier)

[tw-button size=”medium” background=”” color=”” target=”_blank” link=”https://www.facebook.com/events/562048743867886/”]Facebook Event[/tw-button]

————————–———————–
Hintergrund:

Die Idee dieser Ausstellung entstand bereits im Frühjahr 2012, als der freischaffende Kommunikationsdesigner und Markenspezialist Manoj Kurian Kallupurackal die visuelle Identität für einen Kölner Nachtclub entwickeln sollte. Das Resultat war nicht nur der Titel Reineke Fuchs in Kombination mit einem unverkennbaren Tatzenabdruck als Logo, sondern auch folgendes Gestaltungskonzept:

Zwölf Monate, zwölf Tiere, jedes Jahr ein anderer Künstler der dieselbe Tierfamilie in der selben Reihenfolge auf eigene Art und Weise intepretiert.

Mit diesem Ansatz hat Kallupurackal einen flexiblen Rahmen geschaffen, der dem Club jährlich ein neues Erscheinungsbild bietet, dessen Erkennungsmerkmal nicht auf einem starren visuellen Stil basiert, sondern auf wiederkehrenden Inhalten, jedes Jahr, in unterschiedlicher Form.

Die Ausstellung von Heilmanns Interpretation der tierischen Charaktere beendet somit das Jahr 2013 und stellt gleichzeitig die erste Etappe einer fabelhaft-künstlerischen Exploration dar, an der sich in Zukunft noch viele weitere Kreative beteiligen dürfen.

www.malik-heilmann.com
www.artyfarty-gallery.com

0 Comments

Leave a Comment